Ein Prachtweib will nach oben ;o)

Wünscht Ihr Euch auch manchmal einen großen roten Alltags-Pausenknopf?
Einfach drauf drücken und das Leben hält für die ein oder andere Minute oder Stunde an und man hat etwas Zeit, um durchzuatmen, die Beinchen hoch zu legen und den ganzen Trubel erst mal sacken zu lassen.
Kennt Ihr?? Kennt Ihr!!!

Genau so ging es mir gestern, als ich zwischen Lädchen, Kindern, Baumarkt und Kreativhafen-Baustelle hin und her geflitzt bin und in meinem Köpfchen das lustige Möööööp Möööp vom rasenden Roadrunner erklang (ihr erinnert Euch an die Zeichentrickfigur?!)  … ob ich auch kleine Staubwolken hinter mir hergezogen habe, weiß ich nicht, vorstellen kann ich es mir aber. *hihi*
Jedenfalls schoss mir in diesem Moment der große rote Pausenknopf vor mein inneres Auge, ich habe nicht lange gezögert und einfach beherzt drauf gedrückt.

Zwar hielt die Welt nicht wirklich an, aber ich habe alles stehen und liegen gelassen und mir eine kleine Auszeit gegönnt.
Die Pause habe ich  genutzt um zur Halde Hohenward zu fahren und mir bei einem kleinen Spaziergang zum „Gipfel“ ordentlich die frische (und sehr stürmische) Luft um die Nase pusten zu lassen.  Oben angekommen habe ich kräftig durchgeatmet und den Blick über meine Ländereien ähhh das Ruhrgebiet schweifen lassen.
Das hat gut getan!!!

Ich finde die Halde Hoheward ja echt klasse. Erstens ist sie mit knapp über 150m schon so hoch, dass man ordentlich weit gucken kann und zweitens stehen auch noch eine Sonnenuhr und das Horizontobservatorium drauf, dass ich nicht nur wegen des abgefahrenen Namens, sondern vor allem wegen seiner Optik total cool finde.
Für alle nicht Ruhrgebietler: Nach dem Klick gibt es mehr Infos zur Halde Hoheward.

Bevor ich erfrischt wieder in den Alltag gehüpft bin und meine kleine Welt aus dem Pausen-Stillstand geschupst habe, sind noch ein paar Bilder für das RUMS der Woche entstanden, die ich Euch natürlich zeigen möchte.

Das Shirt mit Tuch beruht auf den Schnitt „Prachtweib“ von Fred von Soho.
Ich habe mich aber nicht ganz an den Schnitt gehalten; letztens habe ich bei einem gekauften Shirt nämlich diese Falte bzw. den Aufschlag vorne gesehen und wollte das unbedingt selbst mal probieren.
Ich finde, dass das super zu dem lässigen „Prachtweib“ passt. Und das Beste daran: das „Prachtweib“ ist sooooooo schnell genäht, dass es auch in der kürzesten aller Alltagspausen zu machen ist.
Flott gemacht, super chic …. ich finde, das ist doch mal eine echte Win Win Situation.

Apropos schnell gemacht: Auch das zweite Shirt ging ratzfatz, weil ich den Schnitt einfach von einem gekauften Pulli kopiert habe und so nicht erst ein E-Book drucken und kleben musste. Gut, ne?!

Bevor ich zu RUMS hüpfe, würde mich noch interessieren, ob Ihr auch manchmal den Pausenknopf drückt und was Euch dann gut tut? Wollt Ihr mir das verraten? Ich würde mich freuen!

Ahoi,
Euer Roadrunner aka Natascha

Catrin und die Schleifer

Im Moment ist es bei mir etwas still auf den sozialen Kanälen, das liegt aber nicht etwa daran, dass ich es mir in einem der wunderbar buntigen Laubhaufen bequem gemacht hätte, um den Winterschlaf einzuläuten. Neeeeeee, das Gegenteil ist der Fall und hinter den Kulissen des Traumpiraten Kreativhafens steppt ganz ordentlich der Bär.
Ich bin ganz schön schwer beschäftigt, es gibt ja doch viele Dinge zu bedenken, Sachen zu machen und Pläne zu schmieden, bevor sich die Tore zum 5Traumpiraten Kreativhafen öffnen können und die ersten Näh- und Bastelkurse starten können.
Aus diesem Grund will ich heute  gar nicht lang schnacken, sondern mich endlich mal kurz fassen.

Zur Zeit komme ich sehr viel weniger zum Nähen, als ich das gerne möchte und es meine Nähmaschinen gewohnt sind … die fühlen sich wahrscheinlich schon vernachlässigt.
Das können meine Hände nicht von sich behaupten, die sind nämlich auch ohne Näherei schwer im Einsatz – und zwar an der Schleifmaschine.
Mit der Hilfe von lieben Freunden – DANKE Ihr seid die Besten!! – bin ich  gerade dabei eins, zwei, drei, viele alte Europaletten zu schleifen, zu wachsen (natürlich mit den tollen und heißgeliebten Vintage Farben und Wachsen von Jeanne d’Arc Living) und zu Guter letzt zu coolen und vor allem gemütlichen Möbeln zu verbauen, auf denen die zukünftigen Besucher des Kreativhafens  über die neuesten selbstgenähten Schätzchen und das Leben in all seinen bunten Facetten quatschen können.
Das klingt gut? Dann kommt doch einfach vorbei,  sobald wir geöffnet haben.

Damit meine Nähmaschinen nicht allzu eifersüchtig auf die Schleifmaschinen werden *grins*, möchte ich heute die Gelegenheit nutzen und habe mich für das dieswöchige RUMS an die Nähmaschine gesetzt.
Heraus gekommen ist ein kuschliger Pulli aus einem melierten Sweat von Ramelskamp. Der Stoff ist so gemütlich und weich, dass ich nicht lange überlegen musste und mich
für den Schnitt  “Catrin” von Schnittchen entschieden habe, der durch seinen Oversize-Stil total gut dazu passt.
Das ärmellose Shirt, das ich unter der „Catrin“ trage, gibt einen schönen farbigen Kontrast zum Grau des Pullis. Außerdem passt es super zu den momentanen Herbsttemperaturen, die ja in der Sonne fast sommerlich anmuten. ;o)
Der Stoff ist aus der tollen „Five o’clock“-Serie von Hamburger Liebe. Den Schnitt habe ich mir selbst gebastelt; er basiert auf ein Lieblingsteil vom Textilschweden, das ich passend zum Pulli etwas verlängert habe.

So, bevor ich nun wieder meinen eigenen Vorsatz von wegen kurz fassen breche, springe ich schnell zu RUMS und dann wieder ab an die Schleifmaschine!

Ahoi,
Eure Natascha