And the Winners are ….

*trommelwirbel*

… bf-designed_by_bf
Kathrin Gerstmaier
Claudia Freudenberger

Aber nun mal von vorne:
In meinem letzten Beitrag habe ich Euch ja erzählt, dass ich das neue Lenipepunkt Schnittmuster SNOET.shirt Probe nähen und aufgrund dessen auch drei der in dieser Woche erscheinenden EBooks verlosen darf.
Gesagt, getan, Ihr seid fleißig und sehr zahlreich ins Lostöpfchen gehüpft und meine 5Traumpiraten-Glücksfee-Tochter Mette hat sich gestern Abend vor der Gute-Nacht-Geschichte die „Ehre“ gegeben und drei Gewinnerinnen gezogen.

001

Liebe bf-designed_by_bf, Kathrin und Claudia, ich hoffe, Ihr habt ganz viel Spaß mit dem tollen neuen Schnitt.
Bevor Ihr aber loslegen könnt, bitte ich Euch, dass Ihr mir in einer kleinen e-mail (post@5traumpiraten-shop.de) Eure Mailadresse zukommen lasst, damit Yvonne von Lenipepunkt Euch das quasi druckfrische EBook zukommen lassen kann.

Alle, die jetzt nicht gewonnen haben, müssen jetzt aber nicht traurig sein, wenn Ihr das am Mittwoch erscheinende EBook SNOET.shirt bei den 5Traumpiraten bestellt, erhaltet ihr vom 20.5 -27.5 mit dem Codewort SNOET 10% Rabatt auf alle Stoffe.
Das ist doch ein schönes Trostpflaster, oder?

Und wenn Ihr noch nicht wisst, aus welchem Stoff Euer erstes SNOET entstehen sollt, schaut doch mal im Shop unter Neuheiten vorbei, dort tummeln sich neue tolle Stoffe von Cherry Picking und Lillestoff, die sich prima eignen und vor allem für uns Große gedacht sind.

Ahoi,
Eure Natascha

Verlosung +++ Verlosung +++ Verlosung

Beim langen Brückentagswochenende ist ja heute quasi Bergfest und um das zu feiern habe ich noch eine Überraschung heute Abend für Euch, bei der es sogar etwas zu gewinnen gibt.

Vor einigen Tagen hat die liebe Leni von lenipepunkt auf Ihrer Seite nach Probenäherinnen für Ihren neuen Schnitt SNOET gesucht.
Da ich die Schnitte von Leni sehr schätze und neugierig auf das neue Shirt-Schnittmuster war, habe ich mich also als Probenäherin beworben.
Leni hat mich und einige andere Mädels ausgewählt, um den Schnitt zu testen und dann meinen Senf dazuzugeben.
Leider ist mir mein Rücken etwas in die Quere gekommen und so konnte  ich mich erst auf den letzten Drücker am allgemeinen Probenähen beteiligen.
Zum Glück war ich gestern und heute wieder soweit einsatzfähig, dass ich mich an meine Maschine setzen konnte. Meine Kids haben mir ganu fleißig beim Schnittmuster ausschneiden und kleben geholfen und so kann ich sagen, dass SNOET ein richtiges Traumpiraten-Familienprojekt wurde.

„Snoet“ ist dänisch und heißt „verdreht“. Und genauso ist dieses sogenannte Big- oder Longshirt auch, dass man prima als geschopptes Shirt, als kurzes Kleid mit Leggins und mit Gürtel oder einfach länger getragen werden kann.
Es wird aus nur einem Stück Stoff genäht – allerdings benötigt man ein grooooooooßes Stück Stoff – und wird mit nur drei Nähten zusammengefügt.
Da es schön locker fällt und der ein oder andere Meter Stoff im SNOET.shirt steckt, versteckt es auch eine Extra-Kugel Eis, was es somit zum idealen Sommerbegleiter macht.

Es ist wirklich sehr vielseitig und auch recht einfach zu nähen, am Besten eignen sich eher dehnbare Stoffe (also mindestens Jersey, eventuell sogar ein leichter Strickstoff oder ein Viskosejersey), so dass sich das Shirt sehr schön den jeweiligen „Gegebenheiten“ der Hüfte anpassen kann. ;o)

Nachdem ich Euch nun in aller Ausführlichkeit SNOET vorgestellt habe, könnte ich mir vorstellen, dass es die ein oder andere von Euch schon in den Fingern juckt und sich am liebsten direkt an die Ovi setzen will.
Ein paar Tage müsst Ihr Euch leider noch gedulden, das EBook SNOET.shirt von Lenipepunkt erscheint im Laufe der kommenden Woche und kann dann bei Leni direkt in Ihrem Shop erworben werden.

Für alle, die nicht mehr so lange warten und stattdessen Ihr Glück versuchen wollen, habe ich großartige Nachrichten:
Lenipepunkt stellt mir als Probenäherin drei der SNOET.shirt EBooks zur Verfügung, die ich hier in meinem Blog verlosen darf.
Wer also Interesse an SNOET hat, hinterlässt mir bis einschließlich Sonntag, den 17.5. um 23.59 Uhr einen Kommentar hier im Blog, bei Facebook oder Instagram und repostet oder teilt den Beitrag.  Unter allen Kommentatorinnen werden dann drei Gewinnerinnen ausgelost, die dann ein EBook von Leni zugesandt bekommen.
Ist das nicht prima? Schreibt mir doch vielleicht noch dazu, ob Ihr SNOET für einen bestimmten Anlass nähen wollt oder vielleicht schon einen bestimmten Stoff im Auge habt.

So, ich drücke Euch die Daumen und wünsche Euch ein schönes Restwochenende.

Ahoi, Eure Natascha

PS:Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen, die Gewinne können nicht getauscht oder bar ausbezahlt werden.

 

Das Kreuz mit dem Kreuz

Es gibt ja so Phasen im Leben, da läuft nicht immer alles so schnurgerade wie man das selbst gerne hätte oder wie es von außen vielleicht sogar aussieht.
Und ja, in so einem Moment stecke ich gerade.
Wer in den letzten Tagen meine Posts auf Instagram und Facebook verfolgt hat, weiß schon Bescheid: Ich habe einen Bandscheibenvorfall!
Aua, aua, aua!
Das ist so ziemlich das Schmerzhafteste, was ich seit langer Zeit erleben musst – und ja, ich habe fünf Kinder zur Welt gebracht.
Ich habe also in den letzen Tagen unser Haus aus einer völlig neuen Perspektive kennengelernt: nämlich vom Fußboden aus.
Das war zeitweise der einzige Ort und die einzige Position, in der ich überhaupt einigermaßen sein konnte.

Und während ich da so mit schmerzverzerrtem Gesicht rumlag, hatte ich Zeit mir mal ein paar Gedanken zu machen – „Warum ausgerechnet jetzt? Weshalb ich? Womit habe ich das verdient? Wieso tut das so schweinemäßig weh? Will mir mein Körper etwas damit sagen? Wie geht es mit dem Lädchen weiter? Was mache ich mit den Kids? Wird das bald wieder, es gibt doch soviel zu tun?“ … und noch jede Menge anderer Fragen
Ihr seht, es waren eine ganze Menge W’s, die mir da so durch den Kopf geschwirrt sind.
Und auch nicht auf alle habe ich bis jetzt eine Antwort gefunden.

Etwas ist mir aber doch klar geworden: Ich bin nicht besonders gut darin NEIN zu sagen und perfektionistisch bin ich wohl auch.
Was sich hier so locker schreibt und liest, war ein ziemlicher AHA-Effekt für mich.
Klar, ich höre immer wieder, dass sich Freunde, Bekannte und Kundinnen darüber wundern, wie ich alles unter einen Hut kriege – also Kinder, Familie, Haus, Laden, Onlineshop und und und.
Meist lache ich dann nur und verweise darauf, dass das doch ganz normal sei und alles schon irgendwie laufe.
In meiner Käfer-Liege-Position auf dem Fußboden habe ich mir nun aber doch mal die Zeit genommen genauer in mich hinein zu horchen und die letzten Monate noch mal zu durchdenken.
Und es stimmt schon, dass war ein ganz schöner Brocken, den ich da mit mir herumgetragen habe:
Wir haben ein Haus gebaut und einen Umzug mit 5 Kids gewuppt.
Ich habe einen Laden renoviert und neu eingerichtet, ich habe nebenbei das Lädchen und den Onlineshop weiter geführt und ich habe definitiv viele Nächte an Nähmaschine, Bügeleisen und Schreibtisch verbracht, um mein vorgenommenes Pensum zu schaffen.
Und das alles habe ich nicht irgendwie gemacht, sondern mit dem Anspruch an mich selbst, dass es möglichst schön und perfekt werden soll.
Sicherlich habe ich das alles nicht alleine gewuppt und vor allem meine Mädels im Laden waren und sind mir eine riesige Hilfe, gerade auch jetzt, wo ich außer Gefecht gesetzt bin, merke ich, dass ich ein ganz tolles Team an meiner Seite habe (TAUSEND DANK Bärbel, Ela, Claudia und Clarissa – ihr seid SPITZE!!) und trotzdem ist das ein ziemlicher Balanceakt, alles am Laufen zu halten.

Es ist ja eigentlich eine einfache Rechnung, die sicherlich viele Frauen aufmachen können:
100% Mutter + 100% Geschäftsfrau + 100% Ehefrau + 100% eigener Anspruch = 400% Anforderung
Und wer ist schon auf die Dauer in der Lage immer 400% zu geben? 24 Stunden an 7 Tagen die Woche?

Klar, viele von uns haben super Ehemänner und Partner, tolle Familien, die helfen und prima Freunde und Freundinnen auf die wir uns verlassen können und doch fällt es uns oft schwer, auch mal ein paar Prozent der Anforderungen abzugeben und Verantwortung in andere Hände zu legen. Also mir geht es jedenfalls so!
Vielleicht liegt genau da der Knackpunkt. Es sind gar nicht immer die Anforderungen von außen, die es uns manchmal schwer machen, alles zu schaffen, oft ist es auch der eigene Anspruch an uns selbst.
Manchmal müssen wir uns bewusst machen, dass nicht immer alles hochglanzpoliert sein muss, dass es nicht realistisch ist, den ganzen Tag im Laden zu stehen und Abends noch ein gesundes und ausgewogenes 3-Gänge Menü für die liebe Familie zu zaubern, dass dann auch noch so hübsch aussehen muss, dass es 100 Likes auf Facebook und Instagram kriegt.
Es darf auch mal die Fertigpizza sein und auch ungewaschene Kinder können glückliche Kinder sein! Der richtige Kerl liebt einen auch im Schlabberoutfit und ohne frischlackierte Fingernägel und der Laden läuft, auch wenn die Fensterdeko nicht jede Woche wechselt;o)
Das ist nicht schlimm und frau ist deswegen noch lange keine schlechte Mutter, miese Ehefrau oder Versagerin in geschäftlichen Dingen.

Vielleicht sollten wir uns das alle mal gaaaaaanz groß auf einen Zettel schreiben und uns immer dann durchlesen, wenn wir wieder mal an den eigenen Fähigkeiten zweifeln, unsere Ansprüche höher sind als der Mount Everest und die bunten Bilder auf Instagram und Konsorten uns vermitteln, dass bei anderen alles immer so locker flockig leicht daherkommt.
Man sieht ja doch immer nur, was andere einen sehen lassen und wahrscheinlich ist das nicht immer die ganze Realität.

Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe mir vorgenommen meinen Bandscheibenvorfall für mich positiv zu nutzen und in Zukunft mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu hören, mir ab und zu eine Pause zu genehmigen, wenn ich das Bedürnis habe und nicht darauf zu warten, dass mir mein Körper eine Zwangspause verordnet.
Das klingt doch nach einer Aufgabe, oder? Wer von Euch hat denn manchmal das gleiche Gefühl? Geht es Euch auch so? Oder doch ganz anders?

Aber weil ich diesen Artikel bei RUMS poste – ich dachte hier passt das Thema ganz gut hin, schließlich geht es bei RUMS um uns „Weiber“ -, soll es natürlich nicht nur um meine Befindlichkeiten gehen, ich will Euch auch zeigen, was ich diese Woche für mich mit meinen Händen gemacht habe.
Ich habe die Zeit meiner Zwangspause nämlich genutzt und ein Projekt angefangen, dass ich schon länger in meinem Kopf spazieren trage und dass ich nun in Angriff genommen habe, ganz ohne Druck und ohne Perfektionsanspruch: Ich habe gelernt, wie man häkelt.
Und was soll ich sagen: Das macht richtig Spaß und geht sogar mit kaputtem Rücken auf der Couch!! Ab sofort hänge ich bestimmt öfter mal an der (Häkel-)Nadel.
Zuerst ist mir ja eine Decke durch den Kopf gegeistert, dann habe ich mich aber an meinen neuen Vorsatz erinnert und erst mal mit einem kleineren Projekt begonnen. Ich habe Kissen gehäkelt.
Vielleicht sind meine Maschen noch nicht ganz gleichmäßig und perfekt, aber ich finde die Kissen sind trotzdem wirklich schön geworden und können sich absolut sehen lassen.
Findet Ihr nicht auch?!>

So, ich hoffe, ich habe Euch nicht zu lange aufgehalten mit diesem ewig langen Text, aber das musste mal raus!

Jetzt geht’s ab zu RUMS.

Ahoi,
Eure Natascha

Muttertags-Spezialrabatt

muttertagsrabatt_2015

Zum Abschluss unserer Frühlingsfestrabattwoche haben wir noch ein besonderes Schmankerl für Euch!

Um allen Müttern (und solchen die es mal werden wollen) und Omas den morgigen Muttertag zu versüßen, gibt es am Sonntag den 10.5. 20% Rabatt in unserem Onlineshop.
Quasi statt Blumen oder Pralinen!

Der Rabatt bezieht sich auf alle Stoffe, Zubehör und auf alle Sanita Clogs und Stiefel.

Das klingt gut? Dann morgen nix wie ab in den Shop und das Codewort „Muttertag“ eingeben.

Ahoi,
Eure Natascha